BESTATTUNG

Das GBI – Ihr Bestatter in Hamburg und der umgebenden Region

Mit dem Tod eines geliebten nahestehenden Menschen beginnt eine Zeit intensiver Gefühle. Die Trauer um diesen Menschen können lähmen und doch gilt es, einige wichtige Aufgaben zu bewältigen und die Bestattung im Sinne des Verstorbenen zu regeln. Sie als Hinterbliebener treffen die Wahl für die Trauerfeier und die Art des Abschiednehmens. Hier spielen persönliche Überzeugungen, Religion und die persönliche Einstellungen eine Rolle. So individuell das Leben des Verstorbenen war, so persönlich kann auch die Abschiedsfeier und / oder die Beisetzung sein. Von schlicht bis elegant, vom kleinen bis zum ganz großen Rahmen.

ERDBESTATTUNG

Der Begriff Erdbestattung bezeichnet die Beisetzung eines Verstorbenen in einem Sarg im Erdreich. In Deutschland sind Erdbestattungen nur auf einem Friedhof möglich. Der Sarg besteht meist aus Holz, in jedem Fall aber aus einem zersetzbaren Material. Auf manchen Friedhöfen ist für muslimische Verstorbene auch das Beisetzen im Tuch zugelassen.

EINZELGRAB

​Ein Einzelgrab ist nur für die Bestattung eines Menschen vorgesehen. In einem Einzelgrab können beispielsweise keine Eheleute gemeinsam beigesetzt werden.

REIHENGRAB

Das Reihengrab ist in der Regel ein Einzelgrab auf einem Friedhof. Aufgrund der Tatsache, dass Reihengräber der Reihe nach vergeben werden, haben Sie als Angehörige keine Möglichkeit, die Lage und Größe des Grabes selbst zu bestimmen. Eine Verlängerung der Nutzungszeit ist üblicherweise nicht möglich.

GEMEINSCHAFTSGRAB

Ein Gemeinschaftsgrab ist ein besonders gestalteter Bereich auf einem Friedhof für die Beisetzung einer bestimmten zusammengehörigen Gruppe . Anders als bei der anonymen Bestattung wird dabei die Identität der Verstorbenen namentlich vermerkt.

FAMILIENGRAB

​In einem Familiengrab können mehrere Mitglieder einer Familie gemeinsam beigesetzt werden. Viele Eheleute mögen den Gedanken, dass sie nach dem Tod einen Platz nebeneinander haben.

ANONYMESGRAB

Den Angehörigen ist die genaue Bestattungsstelle nicht bekannt. Die Angehörigen können die Bestattung nicht begleiten. Einige Friedhöfe bieten mittlerweile die „namenlosen“ oder „Teil-anonymen“ Bestattung an, bei der die Angehörigen die Bestattung begleiten dürfen.

FEUERBESTATTUNG

Unter einer Feuerbestattung werden die Kremation und die anschließende Beisetzung der Asche der Verstorbenen verstanden. Der Vorteil dieser Bestattungsart ist die Vielzahl an Möglichkeiten, die Urne beizusetzen.

EINZELGRAB URNE

​Ein Einzelgrab ist nur für die Bestattung eines Menschen vorgesehen. In einem Einzelgrab können beispielsweise keine Eheleute gemeinsam beigesetzt werden.

REIHENGRAB URNE

Das Reihengrab ist in der Regel ein Einzelgrab auf einem Friedhof. Aufgrund der Tatsache, dass Reihengräber der Reihe nach vergeben werden, haben Sie als Angehörige keine Möglichkeit, die Lage und Größe des Grabes selbst zu bestimmen. Eine Verlängerung der Nutzungszeit ist üblicherweise nicht möglich.

GEMEINSCHAFTSGRAB URNE

Ein Gemeinschaftsgrab ist ein besonders gestalteter Bereich auf einem Friedhof für die Beisetzung einer bestimmten zusammengehörigen Gruppe. Anders als bei der anonymen Bestattung wird dabei die Identität der Verstorbenen namentlich vermerkt.

FAMILIENGRAB URNE

​In einem Familiengrab können mehrere Mitglieder einer Familie gemeinsam beigesetzt werden. Viele Eheleute mögen den Gedanken, dass sie nach dem Tod einen Platz nebeneinander haben.

ANONYMESGRAB URNE

Den Angehörigen ist die genaue Bestattungsstelle nicht bekannt. Die Angehörigen können die Bestattung i.d.R. nicht begleiten. Einige Friedhöfe bieten mittlerweile die „namenlosen“ oder „Teil-anonymen“ Bestattung an, bei der die Angehörigen die Bestattung begleiten dürfen. Es gibt i.d.R. keine sichtbaren Zeichen, die auf den Verstorbenen hinweisen.

KOLUMBARIUM

Ein Kolumbarium ist eine Art Regalfach in einer Wand. In dieses Fach wird die Urne mit der Asche des Toten hineingestellt. Anschließend wird das Fach häufig mit einer Steinplatte verschlossen, auf welcher der Name und die Daten des Verstorbenen zu lesen sind.

BAUMGRAB

​Bei einem Baumgrab wird die Asche des Toten an einem Baum beerdigt. Die Bestattungsart bei welcher dieses Grab gewählt wird, ist die Baumbestattung, eine relativ neue Art der Beisetzung.

SEEGRAB

​Ein Seegrab bedeutet, dass eine Seebestattung durchgeführt wird. Diese finden in Deutschland in/ auf der Nord- oder Ostsee statt. Eine Bestattung auf/ in einem Fluss oder einem See ist in Deutschland nicht gestattet. Die Bestattung in internationalen Gewässern ist möglich und kann ebenso durch Das GBI organisiert werden.

BESONDERES

Zeiten ändern sich und so entwickeln sich auch immer wieder neue Formen der Bestattung. Durch die Feuerbestattung wurde vieles möglich und es entwickeln sich immer wieder neue Ideen. Zum einem steht die Individualität im Fokus zum Anderen der Wunsch etwas vom Verstorbenem behalten zu können. Nicht jede Bestattungsform ist in Deutschland zulässig – doch es gibt unterschiedliche Möglichkeiten den Wunsch nach einer der unten genannten Bestattungen zu ermöglichen.

DIAMANTBESTATTUNG

Aus einem kleinen Teil der Kremierungsasche entsteht durch ein spezielles Verfahren ein Diamant. Dieser kann beispielsweise in einem Schmuckstück verarbeitet getragen werden. Es gibt auch die Möglichkeit, mehrere Diamanten herstellen zu lassen, wenn mehrere Angehörige diese Erinnerung tragen wollen. Falls ein Rest der Asche bleibt, wird diese üblicherweise in einem Urnengrab bestattet.

LUFTBESTATTUNG

Bei der Luftbestattung, auch Flugbestattung genannt, wird die Asche des Verstorbenen aus einem Flugzeug, einem Hubschrauber oder einem Heißluftballon in der Luft verstreut. Diese Bestattungsart ist in Deutschland nicht möglich. Die Asche muss ins Ausland überführt werden. Dafür fallen zusätzliche Kosten an.

WELTRAUMBESTATTUNG

Die Weltraumbestattung ist eine sehr seltene und teure Bestattungsart, welcher die Kremierung des Verstorbenen vorausgeht. Anschließend werden etwa sieben Gramm der Asche, in eine Mikrokapsel gefüllt und gemeinsam mit anderen Kapseln an Bord einer Trägerrakete in den Weltraum geschossen.

TREE OF LIFE

Bei der Tree of Life – Baumbestattung wird die Asche in ein Vitalerde – Substratgemisch gegeben. Sie können Sich einen Baum aussuchen, der in diese Besondere Erde gepflanzt werden soll. Sobald der Baum genug gewachsen ist wird er an den Bestatter gesendet, der Ihnen den Baum  übergeben darf, damit Sie den Baum an einem eigenem Gedenkplatz pflanzen können. 

ALMWIESENBESTATTUNG

Bei der Almwiesenbestattung wird die Urne auf einer Almwiese, auf Wunsch direkt bei einem Edelweiß, bestattet. 

WINDBESTATTUNG

Die Asche wird auf einer vorgesehenen Fläche verstreut und der Wind trägt die Asche zum letzten Ruheort. Diese Art der Bestattung ist noch nicht in allen Bundesländern praktikabel.