Zur Startseite A+ A-

Patientenverfügung – aber richtig

Bei einem Vortrag in Hamburg erklärt Prof Nauck im März 2012, dass ein Großteil der Patientenverfügungen nicht dem wirklichen Willen  der Verfügenden entsprächen, weil das Formular nicht selbsterklärend ist und manchen Mal nur Kreuze gesetzt werden, nur um eines überhaupt zu setzten.  Er hat an der Uniklinik Göttingen hierzu eine großangelegte Studie laufen.

Prof. Nauck rät allen Menschen sich die Patientenverfügung von einem Mediziner erklären zu lassen oder einen darüber schauen zu lassen, weil Juristen die medizinischen Reichweite der aufgezählten Maßnahmen nicht hinreichend darlegen und erklären können. Für diejenigen, die ganz auf Nummer sicher gehen möchten, kann der anschließende Gang zum Notar die Urkunde vervollständigen.