Frieden für den liebling

TIERBESTATTUNG

Unsere Hilfe für Sie

VERLUST

Der Verlust eines treuen Begleiters ist schwer – über eine gemeinsame letzte Ruhestätte für Menschen und die tierischen Familienmitglieder wurde lange diskutiert. Mittlerweile dürfen Tiere als Grabbeigabe in einer Urne mitbestattet werden. Dies gilt jedoch nicht auf allen Friedhöfen!

Auf dem Hamburger Friedhof Ohlsdorf wurde eigens ein neuer “Gemeinschaftsgarten” für Mensch und Tier im Osten des Parkfriedhofes angelegt.

Das GBI vermittelt Tierbestattungen als Erd- oder Feuerbestattung auf den Hamburger Tierfriedhöfen in Norderstedt und Hamburg-Jenfeld.

Gerne informieren wir Sie über Details und Kosten für eine Tierbestattung.

Bildschirmfoto 2021-08-25 um 11.48.52
Bildschirmfoto 2021-08-25 um 11.49.29
Bildschirmfoto 2021-08-25 um 11.48.43
Bildschirmfoto 2021-08-25 um 11.49.38

VORSORGE

Was passiert mit einem Haustier – wenn der Halter stirbt? Eigentlich wäre es sinnvoll direkt, wenn man sich einen tierischen Mitbewohner zulegt zu regeln, wer sich kümmert, wenn man sich nicht mehr kümmern kann. Unabhängig vom Alter kann es jederzeit dazu kommen, dass man sich nicht mehr um sein Haustier kümmern kann. Sei es wegen eines Umzuges, einer Trennung, beruflichen Veränderungen oder wegen eines Unfalles oder plötzlichen Todesfall – doch dies tun die wenigsten.

Was ist nun im Todesfall? Bei Tieren, die man gegen eine Schutzgebühr vom Tierschutz zur Pflege übernimmt, ist dies klar geregelt. Man ist der Halter aber nicht der Besitzer/Eigentümer. Als Halter trägt man alle Kosten von Arzt, Futter Ausstattung, Training…

Ein Tier kann nicht weiter verkauft werden oder an Dritte weitergegeben werden ohne die Zustimmung des z. B. Tierheims. Streng gesehen müsste man etwa, wenn das Tier über den Sommer nicht mit ins Ausland darf und er mehrere Wochen untergebracht werden müsste, vorab den Tierschutz-Verein informieren und um Erlaubnis bitten, denn auch das zeitweise Überlassen ist nicht gestattet. 

Nach dem Tod des Halters kümmert sich in diesem Fall der Tierschutz. Wenn ein verstorbener Mensch in seiner Wohnung aufgefunden wird und sich in der Wohnung Tiere befinden, wird i. d. R. direkt der Tierschutz informiert. Oft werden Nachbarn gefragt, ob Sie bis zur Klärung die Pflege übernehmen können. Sollten sich Familienmitglieder dafür interessieren, dass Tier zu übernehmen, läuft dies über den Tierschutz – es gilt nachzuweisen, dass es dem Wohl des Tieres entspricht. Man kann davon ausgehen, dass es immer so ist, dass es für das Tier besser ist bei Bekannten Menschen zu bleiben als zurück in die Vermittlung und vielleicht zurück ins Tierheim zu kommen.

Wenn man selbst Eigentümer des Tieres ist, ist es etwas anders Tiere stellen zwar keine Sachen dar, gemäß § 90a BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) doch sind auf sie die für Sachen geltenden Vorschriften anzuwenden. Das bedeutet, dass sie wie Nachlassgegenstände zu behandeln sind und nach dem Tod ihres Herrchens bzw. Frauchens weitervererbt werden.

Dies würde über ein Testament geregelt werden können aber wer sich auskennt, weiß, dass die Eröffnung eines Testaments einige Wochen braucht. Es ist nicht sinnvoll alle detaillierten Wünsche ausschließlich im Testament unterzubringen. Sicher kann man auch die finanzielle Versorgung des Tieres durch den Nachlass über das Testament regeln – aber es sollte immer sichergestellt sein, dass der im Testament Bedachte sich auch wirklich um die Versorgung kümmern kann und MÖCHTE. In Deutschland kann das Tier selbst nicht zum Erben werden.

Wir erleben es, dass Menschen Ihre Wünsche bezüglich des Haustieres auch in der Bestattungsvorsorge unterbringen möchten. Wir nehmen alle wichtigen Daten auf und kontaktieren auf Wunsch den Tierarzt, die Tierschutzorganisation oder den hinterlegten privaten Kontakt.

Es gibt auch die Tier-Vorsorgevollmacht, mit welcher man die Versorgung seines Tieres sicherstellen kann. Hier schließt man zum Beispiel mit einem Tierschutzverein einen Vertrag: Der Verein wird bevollmächtigt, sich um das Tier zu kümmern, wenn es der Tierhalter nicht mehr kann. Dafür muss dieser aber das nötige Geld – für Futter, Medikamente etc. – bereitstellen. Entweder regelt man dies mit monatlichen “kleinen” Zahlungen zu Lebzeiten oder aber mit einer zugedachten Summe aus dem Nachlass – keine schlechte Idee!

„Die Katze ist ein leises Tier, doch welch Getöse in der Liebe!“ 

Manfred Hinrich

UNTERSTÜTZUNG

Unsere Hilfe für Sie

  • Hausbesuch oder Termin in einem unserer Beratungsbüros
  • Kompetente und individuelle Beratung zu allen Bestattungsarten
  • Besorgung der Sterbeurkunden und fehlender Familiendokumente
  • Abmeldung bei der Krankenkasse
  • Hilfe bei der Wahl der Grabstätte
  • Rat bei der Auswahl eines Grabmals
  • Hilfe bei Formalitäten, Terminabsprachen, Behördengängen
  • Komplette Organisation der Bestattung und Trauerfeier
  • Vermittlung von weltlichen Trauerrednern/-innen und Pastoren/-innen
  • Eigener Trauerfeierraum 
  •  Würdige und feierliche Aufbahrung am geschlossenen oder geöffneten Sarg
  • Beratung bei der Erstellung der Trauerkarten und -anzeigen
  • Umfangreiche Trauerartikel, z. B. Medaillons, Mini-Urnen, Fingerprints
  • Zugang zum Gedenkportal
  • Hilfe zum Thema „Digitaler Nachlass“
  • Überführung des/der Verstorbenen, auch aus dem/ins Ausland
  • Thanatologie: Einbalsamierung, z. B. zur Auslandsüberführung
  • Totenfrau: Totenfürsorge durch eine Frau
  • Beistand bei der Trauerbewältigung
  • GBI Trostkorb
  • Haushaltsauflösung

Blog - info - News

Unser Beitrag

Hamburger Hospizwoche

Hamburger HOSPIZWOCHE GBI bei der Hamburger Hospizwoche In der Woche zwischen dem 10. und 17. Oktober 2021 ist es wieder einmal so weit – wir

Read More »

happy END

happy END die Bestattungs-Messe Am 07.November 2021 ist es wieder einmal so weit – wir sind zu Gast bei der happy END der Bestattungs-Messe. Lange

Read More »

ROLLEN TAUSCH

ROLLEN TAUSCH WENN KINDER TRÖSTEN Manchmal fehlt einem die Kraft für alles. Die Schuldgefühle, wenn es dabei um die eigenen Kinder geht sind unglaublich groß.

Read More »

LEICHTIGKEIT

LEICHTIGKEIT MIT GBI BESTATTUNGSVORSORGE Spätestens, wenn man zum ersten Mal mit der Organisation der Bestattung eines Familienmitgliedes oder einer sehr nahestehenden Person konfrontiert wird, weiß man,

Read More »

DIGITAL

DIGITAL WANDEL DER BEDÜRFNISSE Das wichtigste sind die Bedürfnisse der Angehörigen!Bedürfnisse verändern sich – durch persönliche Entwicklung, wirtschaftliche Veränderungen und gesellschaftliche Wandlungen. Längst sind wir

Read More »

DIVERSITY

VOLL NORMAL DER TOD MACHT KEINEN UNTERSCHIED – WIE WIR Der Tod macht keinen Unterschied. WIE WIR.Während darüber diskutiert wird, ob ein Stadion in Regenbogenfarben

Read More »

MITARBEITER

Wir

Melanie Regenberg

"Manchmal hilft es schon miteinander zu sprechen."

Hinrich Löschen

"Ein gemeinsames Lachen kann Schmerzen lindern."

Silke Schwarz

"Menschen begleiten zu können, bedeutet mir sehr viel."

Martin Behr

"Ich wollte einfach etwas Sinnvolles tun."

Silke Jansen

"Ich bin für klare Worte und liebevolle Gesten."

Dr. Horst Sebastian

"Ich bin mir sicher, dass es immer einen Weg gibt."

Michaela Wackeroth

"Über den Tod zu sprechen ist der erste Schritt den Schmerz zu überwinden."

Anja Peters

"Zu Bett zu gehen und zu wissen, dass man Menschen an diesem Tag geholfen hat, ist das Beste."

Margret Kolbe

"Einen kühlen Kopf bewahren für diejenigen, die zu betroffen sind, das liegt mir."

Angela Dührkopp

"Ich unterstütze Familien gerne dabei, eigene Rituale zu finden und einzubringen."

Martina Dreher

"Ich kann mir keinen anderen Beruf mehr für mich vorstellen."

Jürgen Fanslow

"Manchmal hilft es, Dinge, die einem beängstigend bevorstehen, ganz sachlich zu betrachten."

Wir

SIND NOCH MEHR..

Kooperationspartner